Portugiesische Überraschung in Blau

Der Blaue Portugieser hat ja nicht gerade den Ruf einer Spitzenrebsorte; aufgrund des hohen Ertrags, den er ohne Ausdünnung bringt, ist er eher in den untersten Regalen des Massenweinmarktes beheimatet als in den Gipfelregionen des önologischen Olymps.

Daß es natürlich auch Ausnahmen gibt, habe ich heute mit Wohlwollen festgestellt, als ich im hiesigen Weingut Franz Bayer nach einer Flasche eines schlichten Rotweines zum Aufgießen meines Sugo bolognese suchte. Ich griff zum Blauen Portugieser 2000, Ried Hochrain, 11,5 %, trocken, um knappe € 4,-.

Da ich natürlich jeden Wein, bevor ich ihn in meine kulinarischen Elaborate schütte, zuerst verkoste, hab ich das auch mit diesem Portugieser gemacht – und siehe da: die lange Lagerung von doch fast acht Jahren, die Vinifizierung oder beides haben ein unerwartet rundes Tröpfchen entstehen lassen. Was die leichte Nase nach Armagnac ankündigt, setzt sich in Geschmack und Abgang fort, das Verhältnis von Alkohol und Körper ist durchaus noch ausgewogen, wenn auch wahrscheinlich weitere ein, zwei Jahre Lagerung dieses Verhältnis zuungunsten besagten Körpers verschöben.

Wahrscheinlich kein typischer, aber vielleicht gerade deshalb ein sehr gelungener Blauer Portugieser. Und ein Beispiel dafür, daß man mit Aussagen wie „Ein Blauer Portugieser (oder Grüner Veltliner oder ….) schmeckt mir nicht!“ sehr vorsichtig sein sollte. Denn nicht allein die Traube, auch der Winzer macht den Wein.

Ich für meinen Teil habe jetzt mehr von dieser Flasche in mich als in mein Sugo geschüttet.

Leider handelt es sich aber offenbar schon ein Auslaufmodell, da ich es nicht mehr auf der aktuellen Preisliste gefunden habe.

Autor:
Datum: Montag, 23. Juni 2008 18:22
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Kulinarik, Weinwelt

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Keine weiteren Kommentare möglich.