Eisen, schenk! oder: Günstige Zeit, Versprechen einzulösen

Eisen, schenk! Eisen, schenk!
Deines Worts sei eingedenk,
’s heißt sonst gleich, Du hättst’s gebrochen.
Schenke doch, was du versprochen!
Weißt Du noch die Jammerei
Deiner VS Nummer zwei?
„Wofür braucht’s a Bücherei?
Ebooks sind der letzte Schrei!“
„Fein, und lesen tun wir die
Mit schwarzer Parteimagie?“
Versprechen hält man nun einmal
Am besten erst nach einer Wahl,
Wenn man sie dann noch halten kann –
Denn vorher sind die Wähler dran.

Autor:
Datum: Mittwoch, 21. Januar 2015 22:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Literatur, Lyrik, Menschlichkeit, Politik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Ein Kommentar

  1. 1

    […] Politikerversprechen – insbesondere vor Wahlen – sind ja leider sprichwörtlich inflationär. Wir können und wollen daher nicht versprechen, daß wir alles, wofür wir uns einsetzen, auch umsetzen können, weil dazu ja auch Mehrheiten gehören. Wir versprechen aber, daß wir dort, wo es – unabhängig von Mehrheitsbeschlüssen – lediglich auf persönlichen Einsatz ankommt, mit unserem ganzen Pouvoir für ALLE unsere MitbürgerInnen im Sinne unserer Ziele BürgerInnennähe, Transparenz und Sachlichkeit tätig sein werden, im Sinne einer offenen Gesellschaft und Gemeinde. […]