Abschied

Hoch noch der Mais, doch fahl bald das Gras.

Erkahlend der Acker am Rande der Zeit.

Und sorglos sich paarend die Eintagsfliegen,

Leichtflügelig taumelnd ins Ende des Seins.

Verspätet sind wieder die Admiräle,
Umflügelnd die Blüten und träumend vom Süden,
Da hierorts herbstlich die Stürme bald wüten.
Und allzu strahlende Gedanken
Umwuchern unruhig die dunkelnde Zukunft.

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 27. Oktober 2019 7:54
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Literatur, Lyrik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Keine weiteren Kommentare möglich.