Des Winters Untrost

Es sterben von des Sommers Bäumen
Die Blätter ab, die falben.
Du wälzest Dich in schweren Träumen
Und Untrost – allenthalben.

Vergangenheit ist alle Wärme,
Die Kälte kriecht in Deine Venen.
Du spürst die Würmer im Gedärme,
Erstarrt — in hoffnungslosem Sehnen.

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 13. Dezember 2019 19:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Literatur, Lyrik

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

Keine weiteren Kommentare möglich.