Beitrags-Archiv für die Kategory 'Philosophie'

Kunst als konservierte Gegenwart

Dienstag, 2. April 2013 17:35

Daß es Vergangenheit gibt, als Kategorie der Zeit, erhellt der Verlust eines Fingers mehr als das Wissen um die ganze römische Geschichte. Daß Caesar wirklich gelebt hat, ist nicht so sicher wie die Tatsache, daß man nur mehr mit dem Zeigefinger der linken Hand nasenbohren kann.

Die Zukunft wird immer kleiner, so man sie sich als riesige Wurst vorstellt, davon die Zeit Scheibchen für Scheibchen abschneidet. Wahrscheinlicher aber ist, daß die Zukunft unendlich ist, wenn man die Zeit als ens per se betrachtet.

Was aber ist Gegenwart? Ein Schauplatz, auf dem sich die Zukunft manifestiert und zum Vergangenen wird. Ein winziger Schnittpunkt, wo sich die Zukunft mit der Vergangenheit trifft. Die Zukunft wird also zur Vergangenheit. Wie lange dauert aber die Gegenwart? Dauert sie überhaupt? Kunst ist das Ergebnis des Dranges, Gegenwart zu schaf­fen. Kunst soll einen Zustand konservieren und ihn beliebig oft wiederholbar machen. So verschieden auch die Interpretationen sein mögen, so sicher entwickelt sich aus der Wiedergabe, aus jedem Aufnehmen eines Kunstwerks der Geist, die Idee, der Wille des Künstlers. Es kommt nicht auf den Aufnehmenden an. Der Künstler aber hat erreicht, was er wollte: sein zu können, wenn er nicht mehr ist.

Thema: Literatur, Philosophie, Prosa | Kommentare (0) | Autor:

Nachdenklich

Sonntag, 31. März 2013 17:15

(in memoriam Adolf Kainz)

Ich denke nach – ich denke nach …
Ich denke an das Kommen, Gehen.
Wo sind sie alle, die da waren,
Wo sind sie, die da gingen, gehen,
Zurück uns lassend, uns beschattend,
Im Schattenspiel, zurück sie sehnend,
Zurück sie sehnend aus dem Nichts?
Das Nichts, aus dem sie zu uns reden
Des Nachts aus schwereleichten Träumen,
Es wird dereinst auch – morgen, heute –
Es wird auch unsre Heimat sein.
Ich denke nach: und wer wird denken
An mich, wenn ich gegangen bin?
– Am Ende sind wir Schatten. Alle.

Thema: Literatur, Lyrik, Philosophie | Kommentare (0) | Autor:

Orgelkonzert und Lesung am 20.November 2011

Mittwoch, 5. Oktober 2011 19:14

In der Pfarrkirche Königsbrunn findet am

Sonntag, den 20. November 2011 um 18:00 Uhr

ein Orgelkonzert mit Lesung statt.

Christoph Anzböck, Hausleiten, spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und Kurt Estermann.

Am Lesepult lesen Heidi Hutzler, Königsbrunn, biblische und Joachim Rogginer, Königsbrunn, eigene Texte zum Nachdenken.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und auf freie Spenden!

Thema: Konzert, Literatur, Lyrik, Musik, Philosophie | Kommentare (0) | Autor: