Tag-Archiv für » Absdorf «

Regionale Küche

Freitag, 23. August 2013 18:00

Es köcheln Kartoffeln aus Absdorf,
Der Karpfen aus Tulln,
Gewürzt mit Knoblauch aus Stockerau,
Erwartet die köstliche Kruste,
Bereitet aus Wagramer Walnuß.
Karotten, Karfiol und Kohlrabi
Aus eigenem Garten zu Königsbrunn
Schmoren schon in der Pfanne.
Zum Fisch Salat aus frischen Fisolen,
Die wachsen auch vor der Haustür.
Und alles begleitet und krönt
Vom Wagram ein Weißwein.

Thema: Ernährung, Kulinarik, Literatur, Lyrik, Nachhaltigkeit, Umwelt | Kommentare (0) | Autor:

1000 Joa waun i wuat

Sonntag, 11. Dezember 2011 19:30

Tausnd Joa waun i wuat,
Daun miassad i nu,
(Nota bene: Wauns des Bensionsoita
Weida eahöhn)
Nu, sogn mar amoi anaviazgtausndviehundadmoi
Noch Absdoaf aum Baunhof foan
Und anaviazgtausndviehundadmoi
Wieda zruck.
So schee Absdoaf is:
I waaß ned, ob mi des gfreirad!

Tausnd Joa waun i wuat:
I kunnt Gsichta schneidn,
Gschichtl druckn
Und bleed redn…
Tausnd Joa, sog i, waun i oiso wuat
(Nota bene: Und da Weissnsteina aah!):
I glaub need, daß ea üba mi wos schreibad!

Tausnd Joa waun i wuat …
Tausnd Joa waun i wuat …
I waas ned; i glaub,
Des dad ma ned guad.
Olladings: waun i noch tausnd Joa
– Gaunz ogsegn von a poa graue Hoa –
A nu so guad ausschaun mecht
Wia Absdoaf: nau, daun war’s ma recht!

Thema: Literatur, Lyrik | Kommentare (0) | Autor:

Weihnachts-Jubiläumskonzert 1000 Jahre Absdorf

Montag, 10. Oktober 2011 17:48

Das Abschlußkonzert des Jubiläumjahres „1000 Jahre Absdorf“ findet am

Sonntag, 11. Dezember 2011, 15:00 und 18:00 Uhr, in der Pfarrkirche Absdorf

statt.

Mitwirkende:

  • Chor Mauritius (Absdorf), Erhard Mann
  • Königsbrunner Kammerchor, Johannes Kobald
  • Luzia Nistler
  • Sonja Nistler
  • Joachim Rogginer

Thema: Konzert, Musik | Kommentare (0) | Autor:

Ostermesse 2010 – Schuberts Messe D167

Sonntag, 28. März 2010 15:47

Am Ostersonntag, den 04.04.2010 um 09.45 Uhr wird der Königsbrunner Kammerchor unter der Leitung von Johannes Kobald den Ostergottesdienst in der Königsbrunner Pfarrkirche mit der Messe in G-Dur, D167, von Franz Schubert gestalten.

Der Königsbrunner Kammerchor freut sich auf Ihren Besuch!

Thema: Literatur | Kommentare (0) | Autor:

Neubau der Tullner Donaubrücke und die Folgen – Teil 1

Mittwoch, 25. März 2009 22:22

Ich war immer ein begeisteter Bahnfahrer. Derzeit wird einem aber die Liebe zur Eisenbahn sehr schwer gemacht. Genauer gesagt: die Liebe zur ÖBB, denn was sich in mir an Ärger aufbaut, hat seine Ursachen nicht im Verkehrsmittel Eisenbahn an sich; es ist vielmehr die Einsicht, daß offenbar die Verantwortlichen in schwierigen Zeiten versagen.

Aber was rede ich da von „schwierigen Zeiten“: daß da schon länger eine offenbar geballte Ladung an Ignoranz oder Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen der Bahnkunden, insbesondere der Pendler, am Werk ist, wurde mir bereits vor zwei, drei Jahren eklatant bewußt. Es gab etwa fünf, sechs angnehmere Jahre nach Fertigstellung der Elektrifizierung der gesamten Franz-Josefs-Bahn-Strecke (das muß etwa 1999 gewesen sein), in denen die schnellsten Züge von Wien nach Gmünd (ich bin ein gebürtiger Gmünder, habe dort mein Elternhaus und Freunde und habe daher diese Züge oft benützt) in weniger als zwei Stunden fuhren.  Plötzlich, etwa 2006, wurde die Anzahl der Züge auf dieser Strecke reduziert, im Gegenzug (das ist jetzt nicht der, auf den so viele Aufenthalte inmitten grüner Wiesen zurückzuführen sind) aber die Fahrzeit auf ca. 2 Stunden 20 Minuten erhöht. Das ergibt eine Differenz von ungefähr 20 Minuten. Angesichts der Tatsache, daß die Elektrifizierung nicht zuletzt mit der kürzeren Fahrzeit begründet wurde, ist das der blanke Hohn.

Es hat sich also für mich schon abgezeichnet: da sitzen ein paar Knalltüten in der ÖBB-Dion oder noch höher oben. Daß besagte Knalltüten in besagten schwierigen Zeiten jämmerlich versagen, war eigentlich zu erwarten. Ich rede jetzt nicht von der Wirtschaftskrise, das macht die Sache sicher nicht leichter und war auch nicht abzusehen. Aber die Sanierung der Tullner Donaubrücke war abzusehen, das mußte ja langfristig geplant werden. Wie da geplant wurde, offenbart sich jetzt: Anschlüßzüge, die nicht warten, weil wir ja eh schon so spät dran sind (24.3.09, R2203). Nachdem man dann wieder in die Garnitur einsteigt, aus der man grade ausgestiegen ist, weil diese eh in 10 Minuten nach Wiener Neustadt weiterfährt, hört man plötzlich in Floridsdorf, daß dieser Zug auch nicht weiterfährt. Verspätungen von 20 Minuten, die erst angekündigt werden, wenn der Zug schon 5 Minuten überfällig ist, sind auch sehr lustig.  Besonders deshalb, weil man ja nicht weiß, ob der Zug überhaupt kommt, ist ja nicht ausgeschlossen.

Man sollte sich Sammelklagen überlegen. Daß Menschen, die Zeitkarten gekauft haben, aufgrund der Umstände noch früher als üblich ihre Reise antreten, aber infolge des Chaos trotzdem nicht rechtzeitig in die Arbeit kommen, nur Fluchen übrigbleibt, ist nicht einzusehen. Zumindest sollte man sich jetzt auf dieser Strecke besonders lang Zeit lassen, um bei der Kontrolle die Zeitkarte zu finden. Oder man sollte nur eine Hälfte herzeigen, weil man ja auch nur den halben – oder weniger als den halben – Service bekommt. Allerdings ist es auffällig, daß sich seit Montag auch die Schaffner rar machen. Ich habe diese Woche noch keinen durch die Wagen gehen sehen, sie schleichen nur herum, oder verstecken sich in  ihren Dienstabteilen. Verständlich, denn die können am wenigsten dafür und hören wahrscheinlich immer nur: „Was seid’s denn ihr für Trottel etc. etc.“. Aber die Trottel sitzen viel weiter oben. Man kennt sie ja leider nicht. Zum Glück für sie. Aber das kann sich ändern.

Thema: Literatur | Kommentare (0) | Autor: