Tag-Archiv für » ÖBB «

Ein schwarzer Tag mit den ÖBB – die Arbeitsmoral des Herrn Gregor Schwarz

Donnerstag, 17. Mai 2012 9:00

Ich weiß nicht, ob die ÖBB als Unternehmen einen Preis für Kundenunfreundlichkeit anstreben oder ob gewisse (und wohl fälschlich „Kundenbetreuer“ genannte) Mitarbeiter untereinander einen Wettbewerb in rüpelhaftem oder präpotentem Benehmen ausstragen. So oder so hat ein gewisser Gregor Schwarz – sei es für das Unternehmen, sei es für seine, durch die ihr übertragene Aufgabe „Kundenbetreuung“ offenbar überforderte Person selbst -, zuständig für Gruppenreisen, diese zweifelhafte Auszeichnung erstritten. Weiterlesen

Thema: Allgemein, Gesellschaft | Kommentare (0) | Autor:

Der scheppernde Waggon und der präpotente Schaffner

Freitag, 7. Mai 2010 15:59

Freitag, 7.5.2010, im REX 2106, der um 12:29 von Wien FJB nach Gmünd fährt. Meine Frau sitzt in diesem Zug, als plötzlich ein unerträglich lautes Geräusch hinter einer Verkleidung hörbar wird, das keine Anstalten macht, auch wieder aufzuhören. Der Schaffner (Name leider nicht bekannt, aber anhand des Datums und der Zugnummer sicher leicht zu eruieren) kommt, um die Fahrscheine zu kontrollieren. Das Gespräch, das sich zwischen meiner Frau und diesem Schaffner entspinnt, verläuft wie folgt:

Meine Frau: „Sagen Sie, was macht denn da so einen Lärm?“
Schaffner: „Wie soll ich das wissen?“
Meine Frau: „Wer weiß das dann?“
Schaffner: „Ich nicht, weil ich bin ja kein Techniker. Das ist hinter der Verkleidung, da kann ich nicht hinschauen!“
Meine Frau: „Das ist aber schon sehr nervtötend, das Geräusch!“
Schaffner: „Es ist genug Platz im Zug, Sie können sich ja woanders hinsetzen.“

Wozu ist der Schaffner (oder Zugführer, wie das ja jetzt heißt) eigentlich da? Hat er sich nicht auch um den Fahrgastkomfort zu kümmern? Wenn er schon kein Techniker ist, warum fühlt er sich dann nicht bemüßigt, den Schaden aufzunehmen und an die entsprechenden Stellen weiterzugeben, damit dieser endlich behoben werden kann.

Was hat der Schaffner wohl implizit mit seinem präpotenten Verhalten und seinen schnippischen Antworten ausgedrückt?
„Es ist mir scheißegal, wie ihr lausigen Kunden in diesem Zug, auf dem ich der
Kapitän bin, euch fühlt. Hauptsache, ihr blecht und habt Eure Fahrscheine, sonst fahre ich mit Euch Schlitten. Was meinen Arbeitgeber betrifft, so kann mich auch der im Arsch lecken, kontrollieren kann er mich sowieso nicht!“

Dieser Schaffner hat sich damit sowohl den ÖBB als auch deren Kunden gegenüber disqualifiziert. Und er soll aufpassen, daß nicht mit ihm einmal Schlitten gefahren wird, wenn vielleicht einmal die Zeit kommt,  in der die ÖBB doch noch mehr Wert auf Kundenkomfort legen als heutzutage, anstatt Wasserschädelbahnhöfe zu bauen, die keiner braucht. Aber vielleicht werden solche Bahnhöfe deshalb gebaut, weil zuviele Wasserschädel bei den ÖBB beschäftigt sind. Der Schaffner des REX 2106 vom 7.5.2010 ist ja ein Paradebeispiel.

Thema: Allgemein, Gesellschaft | Kommentare (0) | Autor:

Neubau der Tullner Donaubrücke und die Folgen – Teil 1

Mittwoch, 25. März 2009 22:22

Ich war immer ein begeisteter Bahnfahrer. Derzeit wird einem aber die Liebe zur Eisenbahn sehr schwer gemacht. Genauer gesagt: die Liebe zur ÖBB, denn was sich in mir an Ärger aufbaut, hat seine Ursachen nicht im Verkehrsmittel Eisenbahn an sich; es ist vielmehr die Einsicht, daß offenbar die Verantwortlichen in schwierigen Zeiten versagen.

Aber was rede ich da von „schwierigen Zeiten“: daß da schon länger eine offenbar geballte Ladung an Ignoranz oder Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen der Bahnkunden, insbesondere der Pendler, am Werk ist, wurde mir bereits vor zwei, drei Jahren eklatant bewußt. Es gab etwa fünf, sechs angnehmere Jahre nach Fertigstellung der Elektrifizierung der gesamten Franz-Josefs-Bahn-Strecke (das muß etwa 1999 gewesen sein), in denen die schnellsten Züge von Wien nach Gmünd (ich bin ein gebürtiger Gmünder, habe dort mein Elternhaus und Freunde und habe daher diese Züge oft benützt) in weniger als zwei Stunden fuhren.  Plötzlich, etwa 2006, wurde die Anzahl der Züge auf dieser Strecke reduziert, im Gegenzug (das ist jetzt nicht der, auf den so viele Aufenthalte inmitten grüner Wiesen zurückzuführen sind) aber die Fahrzeit auf ca. 2 Stunden 20 Minuten erhöht. Das ergibt eine Differenz von ungefähr 20 Minuten. Angesichts der Tatsache, daß die Elektrifizierung nicht zuletzt mit der kürzeren Fahrzeit begründet wurde, ist das der blanke Hohn.

Es hat sich also für mich schon abgezeichnet: da sitzen ein paar Knalltüten in der ÖBB-Dion oder noch höher oben. Daß besagte Knalltüten in besagten schwierigen Zeiten jämmerlich versagen, war eigentlich zu erwarten. Ich rede jetzt nicht von der Wirtschaftskrise, das macht die Sache sicher nicht leichter und war auch nicht abzusehen. Aber die Sanierung der Tullner Donaubrücke war abzusehen, das mußte ja langfristig geplant werden. Wie da geplant wurde, offenbart sich jetzt: Anschlüßzüge, die nicht warten, weil wir ja eh schon so spät dran sind (24.3.09, R2203). Nachdem man dann wieder in die Garnitur einsteigt, aus der man grade ausgestiegen ist, weil diese eh in 10 Minuten nach Wiener Neustadt weiterfährt, hört man plötzlich in Floridsdorf, daß dieser Zug auch nicht weiterfährt. Verspätungen von 20 Minuten, die erst angekündigt werden, wenn der Zug schon 5 Minuten überfällig ist, sind auch sehr lustig.  Besonders deshalb, weil man ja nicht weiß, ob der Zug überhaupt kommt, ist ja nicht ausgeschlossen.

Man sollte sich Sammelklagen überlegen. Daß Menschen, die Zeitkarten gekauft haben, aufgrund der Umstände noch früher als üblich ihre Reise antreten, aber infolge des Chaos trotzdem nicht rechtzeitig in die Arbeit kommen, nur Fluchen übrigbleibt, ist nicht einzusehen. Zumindest sollte man sich jetzt auf dieser Strecke besonders lang Zeit lassen, um bei der Kontrolle die Zeitkarte zu finden. Oder man sollte nur eine Hälfte herzeigen, weil man ja auch nur den halben – oder weniger als den halben – Service bekommt. Allerdings ist es auffällig, daß sich seit Montag auch die Schaffner rar machen. Ich habe diese Woche noch keinen durch die Wagen gehen sehen, sie schleichen nur herum, oder verstecken sich in  ihren Dienstabteilen. Verständlich, denn die können am wenigsten dafür und hören wahrscheinlich immer nur: „Was seid’s denn ihr für Trottel etc. etc.“. Aber die Trottel sitzen viel weiter oben. Man kennt sie ja leider nicht. Zum Glück für sie. Aber das kann sich ändern.

Thema: Literatur | Kommentare (0) | Autor:

Neubau der Tullner Donaubrücke – endlich Informationen

Dienstag, 25. November 2008 22:24

Als ich nach langem Schweigen seitens der Verantwortlichen (so stellte es sich mir zumindest dar) heute in meinem Stammzug von Absdorf nach Wien FJB endlich eine Ankündigung eines neuen Fahrplans ab 14.12.2008 aufgrund des Neubaus der Tullner Donaubrücke entdeckte, habe ich nun nochmal im Internet nach weitergehenden Informationen gesucht – und siehe da: ich ward fündig. Und zwar sogar auf der ÖBB-Seite, nämlich HIER:

Fahrplanwechsel NÖ

Genaueres weiß man nicht, aber einstweilen sollte man froh sein mit Informationen wie „teilweise .. Umleitungen der Züge der Franz-Josefs-Bahn nach Stockerau und viermal auch nach Wien“. Teilweise? Viermal? Am Tag? In der Woche? Insgesamt? Welch Akkuratesse! So exakt wie der Fahrplan. Abfahrt zwischen 08:30 und 8:50, Ankunft (vielleicht) zwischen 09:01 und 09:21. So genau wollen wir das gar nicht wissen.

Aber ich bin unbescheiden; wenigstens ist jetzt die Kernbeichte „Von April bis Oktober 2009 wird die Tullner Donaubrücke im Zuge der Erneuerung gesperrt.“ abgelegt. Und: „Dies erfordert umfangreiche Maßnahmen um den täglichen Verkehr abwickeln zu können.“ Hört, hört! Ich bin davon ausgegangen, daß eine 1144er- oder 1142er-Lok einen Wieselzug mit eingebauten Kurzstreckenkatapultdüsen auch ohne Brücke über die Donau befördern kann – die paar hundert Meter. Notfalls, dachte ich, also wenn die Kurzstrecke doch etwas länger ist als besagte Katapultdüsen durchhalten, wird man ja hoffentlich doch den subaquatischen Auxiliarmodus aktivieren. Aber man ist sich offenbar nicht ganz sicher, daß man sich drauf verlassen kann.

Wer an der sicherheitsrelevanten technischen Ausrüstung der ÖBB seine Zweifel hat, dem kann ich versichern, daß die Notbremse funktioniert – prinzipiell; zumindest einmal habe ich sie schon probiert – möglicherweise; ich weiß es nur vom Hörensagen, denn es war auf dem Weg zur Musterung nach St. Pölten vor 28 Jahren und ich war sturzbetrunken. Aber vielleicht war es eine Koinzidenz, und nicht die Notbremse, hat den Zug gestoppt, sondern die SIFA, weil just im selben Moment der Lokführer ebenso betrunken war. Das ist zwar sehr, sehr unwahrscheinlich, aber der Rest eines Zweifels bleibt doch bestehen – komplexe Zusammenhänge lassen Ursache und Wirkung einander nicht immer eindeutig zuordnen (Beispiel: Wenn man einen Frosch anschreit, dann springt er. Schneidet man dem Frosch die Haxen ab und schreit ihn dann an, dann springt er nicht mehr. Ergo: Schneidet man einem Frosch die Haxen ab, dann wird er taub).

Alles in allem sollten wir also über die umfangreichen Maßnahmen froh sein. Und abwarten, ob diese zuverlässiger sind als Kurzstreckenkatapultdüsen und der subaquatische Auxiliarmodus.

Nachtrag: Der neue Fahrplan soll Ende November erhältlich sein, kommt angeblich auch als Beilage einer NÖN.

Thema: Literatur | Kommentare (0) | Autor:

Neubau der Tullner Donaubrücke

Dienstag, 22. Juli 2008 17:46

Man will das Projekt ja nicht geradezu verheimlichen, aber so richtig publik gemacht wurde es auch nicht. Angesichts der Tatsache, daß weiß der Teufel wie viele Menschen täglich diese Brücke benützen und sich rechtzeitig eine Alternative überlegen müssen und laut dieser Ausschreibungsinfo der Baubeginn bereits für 3. Quartal 2008 (und dieses hat bereits vor drei Wochen begonnen!) geplant war, wäre doch wohl eine gezieltere Information angebracht gewesen. Ich mußte es en passant auf einem Feuerwehrfest erfahren und hätte mir, der ich wöchentlich zehnmal diese Brücke in der Eisenbahn überquere, doch erwartet, daß die ÖBB Flugzettel auflegt – das macht sie ja sonst auch wegen nichtigerer Anlässe. Nur ganz verschämt ist von Sanierung und Ertüchtigung die Rede, aber keine Details. Auf der Heimseite von Tulln findet man dazu auch noch eine Information (Erneuerung Eisenbahnbrücken), die von einer „mindestens sechsmonatigen Sperre der Eisenbahnstrecke und einer viermonatigen Sperre der Straßenbrücke seitens der ÖBB“ im Jahre 2009 spricht.

Ich weiß nicht, ob ich der einzige bin, der davon nichts mitbekommen hat, aber bei einer entsprechenden Information hätte nicht einmal ich das verschlafen. Man macht ja sonst auch wegen jeden Schases einen Wind.

Thema: Allgemein, Gesellschaft, Politik | Kommentare (0) | Autor: