Tag-Archiv für » Tod «

Nachdenklich

Sonntag, 31. März 2013 17:15

(in memoriam Adolf Kainz)

Ich denke nach – ich denke nach …
Ich denke an das Kommen, Gehen.
Wo sind sie alle, die da waren,
Wo sind sie, die da gingen, gehen,
Zurück uns lassend, uns beschattend,
Im Schattenspiel, zurück sie sehnend,
Zurück sie sehnend aus dem Nichts?
Das Nichts, aus dem sie zu uns reden
Des Nachts aus schwereleichten Träumen,
Es wird dereinst auch – morgen, heute –
Es wird auch unsre Heimat sein.
Ich denke nach: und wer wird denken
An mich, wenn ich gegangen bin?
– Am Ende sind wir Schatten. Alle.

Thema: Literatur, Lyrik, Philosophie | Kommentare (0) | Autor:

Die Einsamkeit des Menschen

Dienstag, 24. Januar 2012 20:26

Einsam ist doch
Die meiste Zeit
Der Mensch.

Kein Leid so leid
Wie Einsamkeit.
Kein einzig’s.

Und hat dich einst
Der Tod befreit,
Bist du allein.

Erst recht.
Für alle Zeit.
In Ewigkeit.

Thema: Lyrik | Kommentare (0) | Autor:

Früher

Freitag, 20. Januar 2012 21:16

Früher dacht‘ ich, ein Kind,
Ich lebe ewig.

Heute beschleicht mich die Ahnung
Des baldigen Todes.
Und was noch alles zu tun wär‘!

Ich weiß es —
Und trödle doch weiter.

Thema: Literatur, Lyrik | Kommentare (0) | Autor:

Jörg Haider, Bewunderer der NS-Beschäftigungspolitik, ist tot

Sonntag, 12. Oktober 2008 20:48

Daß Jörg Haiders Tod – wie der Tod jedes Menschen –  eine menschliche Tragödie ist, steht außer Frage und ist eine Binsenweisheit. Daß es „unfaßbar“ ist, daß man bei 142 km/h dort, wo wohl nicht ganz grundlos eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 km/h gilt (vielleicht war die entsprechende Verbotstafel ja in der von Haider vorgeschlagenen reduzierten Größe der slowenischen Ortszusatztafeln), selbst über eine Bonzenkalesche die Herrschaft und infolgedessen sein Leben verlieren kann, wage ich zu bezweifeln. Immerhin hat selbst diese Aktion, die Geschwindigkeitsüberschreitung um mehr als 100 %, Haiders implizite Devise als Landeshauptmann „Princeps legibus solutus est“ ein letztes Mal unterstrichen.

Jörg Haider war ein gefährlicher Mann, gefährlich für die Demokratie. Seine autoritären, xenophoben und im Grunde demokratiefeindlichen Ideen und Äußerungen wird wohl selbst jemand, der jetzt bloß – euphemisierend im (zweifelhaften) Sinne des „de mortuis nil nisi bene“ – das am allerwenigsten für Historiographen gelten kann – von Polarisierung oder  vom Auslösen entschiedener Kritik spricht, kaum abstreiten können. Wie ernst es ihm damit war, ob er tatsächlich mit vollem Herzen dahintergestanden ist oder ob er sich dieses Gedankengutes aus purem populistischen Opportunismus bediente, wird kaum mehr zu entscheiden sein, ist aber letztlich gleichgültig. Ein Appell an die niedersten Instinkte der Masse ist an sich schlimm genug, ganz gleich, zu welchem Zwecke er geschieht. Ob hier ein guter Zweck überhaupt denkbar ist, ist fraglich, aber selbst ein guter Zweck, wenn denn dieser die Mittel heiligt, zöge über kurz oder lang eine aufgewiegelte Masse nach sich, die schlecht kontrollierbar wäre. Daß aber Haider das, was ihn in Kärnten zum Landeshauptmann gemacht hat, dann auch versucht hat umzusetzen, steht außer Frage. Da war ihm auch das Urteil einer so fundamentalen demokratischen Instanz wie des Verfassungsgerichtshofes egal, weil das Volk es anders will.

Was aber am gefährlichsten war an diesem Mann, das ist das Charisma und die Intelligenz, mit der er besagte Ideen vertreten und verkaufen konnte an die Masse der kleinen Geister – ganz gleich, wie sehr oder wie wenig er jetzt tatsächlich dahinter stand. Weder ein H. C. Strache noch ein „Westentascherl“ können ihm diesbezüglich das Wasser reichen, auch wenn sie dieselben Schlagworte im Munde führen. Es bleibt zu hoffen, daß das passiert, was vermutlich in Deutschland passiert wäre, wenn Hitler am 9.11.1923 erschossen worden wäre. Die ganze Chose wäre mangels eines begabten Schreihalses in sich zusammengebrochen.

Daß Haider am Heiligen Gral des Proporzes gerüttelt hat, daß er ein Mindesteinkommen vorgeschlagen hat, daß er an den Köpfen der Großkopfeten gebohrt hat, wo zu bohren war, ist löblich. Daß er frischen Wind in die Politik gebracht hat, vor dem sich rote und schwarze Bonzen plötzlich zu schützen bemüßigt sahen, ist auch nicht abzustreiten. Das aber sind Facetten einer Persönlichkeit, und die anderen, die braunschimmernden Facetten, werden es ausmachen, daß Jörg Haider zwar als begabter Politiker, nicht aber als Philanthrop in die Geschichte eingehen wird. Das ist schade, denn er hätte die Fähigkeit gehabt, auch menschenfreundlichere Ideen zu vertreten.

Eine menschliche Tragödie sicherlich. Mein Mitleid ist bei seiner Mutter, die ihren Sohn zu ihrem Neunziger erwartet hat, und bei allen, die ihn wirklich als Mensch liebten. Mein Mitleid mit ihm selbst ist genauso groß wie sein eigenes Mitleid mit den Opfern der nationalsozialistischen Beschäftigungspolitik.

Wie gesagt: eine menschliche Tragödie allemal; eine politische Tragödie sehe ich hingegen nicht – höchstens für das BZÖ.

Thema: Geschichte, Gesellschaft, Politik | Kommentare (0) | Autor:

Im Wartezimmer

Mittwoch, 18. Juni 2008 20:22

Ich dachte immer, im Wartezimmer eines Arztes sei Ruhe angebracht, aus Rücksicht auf die mehr oder weniger großen Leiden der Anwesenden. Das ist und war mir so selbstverständlich wie die Stille in einer Kirche, und ich habe das auch nie anders gekannt – bis ich heute in die Praxis der Vertretung meiner Hausärztin kam. Der Lärmpegel kam durchaus jenem eines Heurigen bei Hochbetrieb gleich, wenn er ihn nicht gar übertraf, und war vorwiegend verursacht durch mehr oder weniger sinnloses, aber meist gut verständliches Geschwätz, was die Sache noch unerträglicher machte.

„Da Schdeina is heid gschtuam!“

„Wooos? Naaa!“

„Des gibts jo ned, den hob i do gesdan nu xeng!“

Letzteres ist wohl die dämlichste Replik auf eine Todesnachricht, die mir je untergekommen ist (und sie hört nicht auf, mir unterzukommen), denn sie setzt offenbar voraus, daß jeder seinen Tod so mindestens zwei, drei Wochen vorher ankündigen muß – Todesanzeige im vorhinein: „Achtung, Achtung! Steiner Peppi gibt sich die Ehre bekanntzugeben, daß er in drei Wochen, das ist der 27. des Monats, aus diesem Leben abtreten wird. Es wird dies ein plötzlicher Tod nach kurzer, schwerer Krankheit werden. Begräbnis wird sein den 31., 14.00 Uhr, Leichenschmaus beim Koarl-Wirt. Ich freue mich auf Euer Kommen, meine Erben auf mein Gehen!“. Eine derartige Anzeige unterlassen, sich am Vortag seines Todes noch auf der Straße zeigen und dann aus heiterem Himmel einfach krepieren, das gilt nicht!

„Geh hearauf! Wos’d ned soxt!“

„Dawäu hoda nix graucht und nix drunga! Minn Rahl isa nu oiwei untawex gwesn!“

Tatsächlich? Auch Nichtraucher und Abstinenzler haben ein Ablaufdatum und sind keine Jünger des ewigen Lebens? Wie überraschend!

„Wia oid woara denn?“

„Zwaradochzg!“

„A so a junga Bua nu!“

Gott sei Dank wurde ich von der Ärztin aufgerufen, und der weitere Verlauf des Gesprächs blieb mir erspart.

Thema: Allgemein, Gesellschaft, Prosa | Kommentare (0) | Autor: