Tag-Archiv für » Zug «

Rettung vor herannahenden Zug

Sonntag, 7. April 2013 11:15

„Passanten retteten Frau vor herannahenden Zug“ stand heute am 7.4.2013 um ca 7:00 Uhr auf der ORF-Website.Da frage ich mich natürlich, wovor die Passanten die Frau denn gerettet haben, denn der Satz sagt nur, wohin sie die Frau retteten, nämlich vor den herannahenden Zug. Es muß jedenfalls etwas sehr Schreckliches gewesen sein, wenn ein herannahender Zug Rettung bedeutet.

Rettung vor herannahenden Zug

Rettung vor herannahenden Zug

Aber das unbekannte Wesen, vor dem man die Frau vor den herannahenden Zug gerettet hat, muß schon einmal aufgetaucht sein, denn schon am 9.12.2009 berichtet salzi.at von einer Rettung vor einen herannahenden Zug:

Rettung vor herannahenden Zug

Schon einmal dagewesen: Rettung vor herannahenden Zug

Vielleicht aber war es nur eine der allzu häufigen Verwechslungen von Dativ und Akkusativ. Was den ORF-Beitrag betrifft, dürfte es wohl so gewesen sein, denn die ORF-Redaktion hat ein paar Minuten nach meinem Aufruf der Website auf „vor herannahendem Zug“ korrigiert, nur mehr Googles Cache ist Zeuge des Lapsus.

Thema: Allgemein, Gesellschaft, Sprache | Kommentare (0) | Autor:

Navigation per Handy

Mittwoch, 16. Juli 2008 21:36

Im Zug. Stille. Dann steigt eine Frau mittleren Alters ein, eine typische ältere Tochter, gefährlich, weil sie bereits unüberhörbar mit ihrem Taschentelefon telefoniert. Mein Ruh‘ ist hin.

„Wo bist Du denn jetzt?“

……

„..Das Haus mit der grünen Fassade? Der Stierschneider? Das ist ja nicht grün, das ist türkis. Geh jetzt am Haus vorbei und rechts in das kleine Gässchen, Rosinenweg, dann kommt ein kleines Brückerl ….“

……

„Wo bist Du denn jetzt? …“

……

„Das Haus mit der grünen Fassade? Der Stierschneider? Die Fassade ist türkis, nicht grün. Geh jetzt am Haus vorbei und dann rechts in die Rosinengasse, oder Rosinenweg, so irgendwie heißt der…Du hast Deine Brille nicht dabei…und auch keine Leiter?“

…..

„Da steht ‚Stierschneider‘ drauf…Nein, der heißt nur so, das ist kein Fleischhacker, das ist ein vegetarisches Restaurant….Was steht da drauf?…“

…..

„Also das Haus mit der grünen Fassade…nein, mit der türkisen Fassade, Du gehst vorbei…“

……

„…nein, keine türkische Fassade, eine TÜR-KI-SSSSE Fassade …. ja, Stierschneider, ….“

Ich richte mich etwas auf. Ich bebe. Ich weiß, alle werden mich anstarren, aber ich kann nicht anders:

„Vielleicht ist sie in der falschen STADT!“

Die Telefoniererin grinst mich kurz an, findet offenbar witzig, wodurch ich einen permanenten akustischen Affront zu beendigen glaubte. Sie grinst und telefoniert weiter.

Es ist nicht die falsche Stadt. Es ist der falsche Himmelskörper. Schießt sie auf den Mond, beide!

Thema: Gesellschaft, Literatur, Prosa | Kommentare (0) | Autor:

Ein fahrender Hühnerstall

Dienstag, 13. Mai 2008 21:35

Wir haben folgende Hühner:

  • Susi [Sussex, pflegeleicht]
  • Gina [Italiener, gereizt und immer auf dem Sprung wie eine Schwarze Mamba]
  • Brunnhilde [Blausperber, ähnelt einem Kampfpanzer]
  • Immanuela [Königsberger, philosophisch wie ihr Königsberger Namensgeber Immanuel Kant]
  • Hansi [Araucana mit stets angeschissenem Arsch]
  • 5x Henriette [die braunen Legemaschinengewehre]
  • Hermann [ständig schwatzender Hahn mit Marathonkrähphasen]

Alle zusammen quatschen den ganzen Tag nicht soviel Blödsinn, wie man während einer Zugfahrt von Wien nach Absdorf von den lieben Mitfahrern erdulden muß.

Thema: Gesellschaft, Literatur, Prosa | Kommentare (0) | Autor: